Ein herzliches Danke

Ich möchte erst einmal allen ein herzliches Danke aussprechen.

Alwin und seiner Truppe für die gute Organisation.
Den Fahrschullehrern für das gute Lehren und Anleiten!
Und nicht zu unterschätzen, der gesamten restlichen Truppe des Kurses.

Richtig, wir hatten zwar alle ein und das selbe Ziel...
Doch wir sind ihn gemeinsam gegangen. Es gab niemanden der sich irgendwie abgesondert hat. So war zumindest mein Eindruck. Wir haben uns gegenseitig unterstützt und haben alle mitgefiebert wenn es um die Prüfung ging.

Ich fand die Woche unheimlich schön. Lasst uns in Kontakt bleiben.
Wenn ihr mal in der Nähe seid, ruft an. Für einen Kaffee habe ich auf jeden Fall immer Zeit.

Bis dann
Euer Projektleiter ;)

PS: Es geht unter das Team => der Projektleiter weiter

der erste Tag danach

Die Fahrschule ist nun vorbei.
Ich bin zuhause und habe Zeit um über die vergangene Woche mir Gedanken zu machen.

Die Woche war schwer.
Schwerer wie ich am Anfang gedacht hatte, obwohl ich mir den Lehrgangsplan genau angeschaut hatte. Die Gedanken im Vorfeld bezüglich des Bikers-Home waren unnütz. Katrin, Lothar, Marc, Meike, Sascha und Georg, wir passten gut zusammen. Fand ich zumindest ;) Es hat viel Spaß gemacht, selbst wenn wir nur wenig Zeit hatten uns gegenseitig auf den Kecks zu gehen.

Ich habe mich gefragt wie mein Fahrschullehrer sein wird...
Axel. Ein Fahrschullehrer vom Alten Schlag. Genauso wie damals mein Fahrschullehrer für den Autoführerschein. Er konnte einen Problemlos aufbauen durch einen kleinen Funkspruch. Super die Kurve genommen, Gut gesehen, schön den Übergang gefunden.. Aber auch Korrekturen kamen nicht zu kurz. Es war eine gute Mischung. Ich kann nur sagen das Axel zu mir gepasst hat, wie die Sprichwörtliche Faust aufs Auge.

Wie waren die Sonderfahrten und andere Stunden..

Autobahnfart: tja 180 ist auf dem Motorrad gerade wenn es nackt ist anstrengend.
Dann doch lieber 160 und es läuft schon entspannter. Aber einmal am Griff ziehen und die Maschine stürmt durch. Ich habe dabei wenig auch an mir selbst auszusetzen.

Nachtfahrt: Die Sicht ist eine ganz andere. Die Konzentration muss genauso aufrecht gehalten werden wie am Tage.

Überlandfahrt : Problemlos, ja das einschätzen von Kurven muss geübt werden. Ansonsten geht es irgendwann auch mal schief. Dank Axel habe ich es 2 mal gemerkt. Ganz leicht auf die Falsche Seite.. Gut das ich in diesen Situationen vorher sehen konnte das nichts kommt.

Stadtfahrten: Uh ha.. Jede Stadt ist anders. Dülmen insbesondere duch die hohe Anzahl der Verkehrschilder. Aber auch damit kommt man klar. Haltet nur die Konzentration aufrecht. Dann wird auch eine schwierige Rechts vor Links Regelung erkennbar.

Insgesammt fühle ich mich gut für den Verkehr vorbereitet. Die Worte aus der Theorie : Ihr werdet nun auch bessere Autofahrer sein! klingt noch immer nach. Es kommen immer wieder Erinnerungen hoch an die ich denken muss. Schöne Woche, viel Spaß mit gutem Ergebnis.  

Nachdem ich dann noch mit verschiedenen Freunden während der Rückfahrt telefoniert hatte, freue ich mich schon auf den besuch des Schuldigen. Er kommt kurz mit dem Moped vorbei und wir werden eine Runde an der Mosel entlang Cruisen.

Tag 8 - Ein Tag voller erlebnisse

Der Tag beginnt, 05:55.. 6 Uhr klingelt mein Wecker. Wow ich bin vor der Zeit wach. Welch Seltenheit. Ich habe meine Sachen soweit es ging schon mal vorgepackt so das ich heute früh das Bikers-Home räumen kann. Perfekt. Aber ich bekomme keinen bissen herunter. Kein Frühstück nur Kaffee, die ein oder andere Zigarette mehr... Oki Doki. Ich stehe auf und wanke noch Richtung Küche, da höre ich schon Musik. MusikMal schauen wer hier schon wach ist. Katiiiii.. Fleißiges Mädel.. Hat schon wieder Frühstück gemacht und der Kaffee ist auch schon fertig. Sie konnte nicht schlafen, ist die Aufregung in Persona.. Ich spreche Ihr mut zu und versuche sie ein wenig zu beruhigen. Habe ich nicht gut reden, ich bin gleich ja auch noch nicht dran. Zeit habe ich genug. Marc ist noch da, was ich super toll fand. Er drückt uns allen die Daumen. Das sie später nicht grün und blau waren, ist nach meiner persönlichen Meinung ein Wunder !!Die Zeit vergeht nicht wirklich. Ich könnte mir das nicht vorhandene Frühstück durch den Kopf gehen lassen... So nervös bin ich nun.. Lothar hat für mich die Laufarbeit übernommen. Er ist nervöser wie ich hin und her gelaufen.Ala Coyote!Coyote








Fein fein.. Kati kommt zurück. Sie hat bestanden. Super. Sie ist nun mein Motivationspunkt für den Moment. Wir nähern uns 10:30.. 10:00 Uhr bin ich am Dülmener Hof. Umziehen und warm machen. Ich sehe die Frischlinge ankommen. Hihi.. Denn Sie wissen nicht was sie tun.. Spaß beiseite. Ich warte auf Axel. Mein Magen ist ruhig, die Anspannung geht ein wenig zurück. Axel und Christian kommen an. Leider warten wir weiter da die Prüfer nun erst mal kurze Pause machen. Beruhigend wirkt das nicht gerade. Ich gehe mit Christian noch mal die Details durch. Lenkkopflager, Schwingenlager, Reifendaten, Öl, Licht, usw. Endlich wir machen uns auf den Weg zur Kaserne. Endlich auf dem Motorrad. Wat schön. Ok ich nehme die schwierige Ausfahrt vom Dülmener Hof, meistere dies natürlich durch Axels Ausbildung prima. Holperstrecke zur Kaserne. Ich mag sie mit dem Auto schon nicht, mit dem Motorrad noch weniger. Warm fahren. Erst Christian dann ich. Wir sind warm und einen Moment später ist der Prüfer auch da. Passt, sieht nach einem netten Menschen aus, der versucht seine Arbeit gewissenhaft zu machen. Aber erst mal Gratuliere ich Lars und Volker. Es geht bei uns los. Christian fängt an. Beleuchtungskontrolle, dabei sitzt Christian auf dem Motorrad. Er ist biegsam und benutzt fleißig seine Hand. Er sieht das alles Leuchtet. Der Prüfer ist zu frieden. Auf mit den Grundfahraufgaben. Alles rund. Sieht gut aus.

Ich bin dran.
Langsamer Slalom, ok. Wenden
Langer Slalom, ok.
Kreisel Links, ok.
Ausweichen und Bremsen, zu früh angefangen oder nicht schnell genug losgelassen.. misssssst. Wenden.
Stop and Go, leicht gewackelt aber gut.
Kreisel Rechts, ok.
Ausweichen ohne Bremsen, ok. Wenden.
Gefahrenbremsung, ok.
Ich bekomme die Ansage von Axel, Ausweichen mit Bremsen.
Durchatmen, auf ein neues.
Ausweichen mit Bremsen, ok.

Ich soll zurück kommen. Der Prüfer macht eine Ansage:
Für die Prüfungsfahrt möchte er folgendes von uns sehen:
Eine zügige Fahrweise, keine schleichfahrt die Oma und Opa zum Überholen verleiten kann.
Das soll kein Freifahrtschein zum Rasen sein.

Ok das passt. Ich bleibe auf dem Motorrad und fahre die erste Runde. Mein Navi durch Dülmen hat mich zwar nicht zu den begehrten Sehenswürdigkeiten geführt aber ich bin gut rum gekommen. Keine Ecke wo ich sagen würde da hat es gehapert. Axel gibt mir eine Anweisung, rechts.. und .. drehen.. Ich habe es nicht wirklich verstanden, bin schon zu weit und sehe im Rückspiegel wie Axel bei einem Händler auf den Hof fährt. Ich halte am Seitenstreifen an, beobachte den Verkehr.. Suche mir eine sehr sehr große Lücke und drehe auf der Straße. Es passt. Ich fahre auf den Hof, drehe hinter dem Fahrschulwagen das Motorrad und stelle es vor ihm Diebstahlsicher ab. Ich habe es geschafft. Der Prüfer ist zufrieden und ich soll weiterhin so Aufmerksam mit der notwendigen Vorsicht fahren. Juchuuu.

Christian absolviert die fahrt genauso gut. Keine Patzer, keine Schnitzer, keine unlösbaren Probleme. Es sieht auch bei ihm gut aus. Er besteht ebenso! Juchuuuu.

Axel und seine SchützlingeWir treffen uns bei Alwin an der Fahrschule wieder. Wir quatschen noch eine Runde und die T-Shirts werden  noch fleißig beschriftet. Auf die Frage nach der Adressenliste, ja sie kommt. Versprochen ist Versprochen und wird auch nicht gebrochen.

Jubelnder KursEs war für uns alle eine Schöne Zeit und wir hatten viel Spaß.
An alle noch ein liebes Danke und eine gute sichere Fahrt.


Apropo Fahrt. Der Heimweg steht an und ich fahre auf die Autobahn und komme bis Rasthof Remmscheid Fahrtrichtung Köln. Mein Auto nimmt kein Gas mehr an und ich drehe wie wild am Lenkrad ? Ein Zeichen ? Mist. Ich rufe den Adac weil ich nicht in irgendeiner Baustelle liegen bleiben möchte denn es dauert Ewigkeiten bis man von dort herausgeholt wird. Ich stehe auf dem Parkplatz und kann in Ruhe warten. Adac kommt, steckt sich an und wir schaffen mein Auto zu einer Werkstatt. Es daúert zwar eine Ewigkeit bis alles geregelt ist, aber ich habe nun ein ADAC Clubmobil mit dem ich heim komme. Handy auf Lautsprecher und erst mal die Freunde anrufen. Ich brülle mein Handy an, damit ich es nicht in der Hand halten muss und lausche den Worten meines Gesprächspartners. Die Kommunikation läuft. Noch mal kurzer Stop bei einer Freundin, schneller Kaffee und weiterfahren. 220 bei der Abregelung vom Golf... gut ok.. Aber es läuft. Ich bin endlich viel zu Spät daheim.. Aber Daheim ist Daheim.

Meine Mutter darf inzwischen herhalten als ich beginne ihr von dieser Woche zu berichten. Ich quassel wie ein Wasserfall und wir haben schon 0:30... WOW.

Ab ins Bett und schnell noch alles niederschreiben.. 1:45..
Ich habe fertig und spiele wie flasche leere.
Liste kommt heute Abend, wenn nicht etwas gravierendes dazwischen kommt ;)

Tag 7 - Theoretische Prüfung

Die Nacht war gut.
Erholsam wie sie sein sollte.

Ich versuche mich nicht zu sehr verrückt zu machen denn ich habe im Vorfeld gut gelernt, habe immer wieder zwischendurch auch die Bögen durchgearbeitet. Aber gut.. Zuerst steht fahren an. Wieder die Grundfahraufgaben.. Nein sie nerven noch nicht. Vielleicht sollte ich einfach mein Iphone an die Kopfhörer anstöpseln und Musik dabei hören!! Wäre doch glatt mal ne alternative. Aber wir sind hier um zu lernen und unser fahrerisches KÖNNEN weiter auszubauen. Und Üben schadet nicht. Unser lieber Axel ist unermüdlich im Korrigieren und erklären. Es ist nur irgendwann ungewohnt wenn nur wenige Ansagen kommen. Ich war mit mir heute mal wieder nicht zufrieden.

Grundfahraufgaben, langer Slalom.. erste Runde.. Hütchen ausgelassen.. Mensch neeeee. Geht doch mal gerade GAR NICHT!. Ich war Steif, ungelenkig, ungeduldig.. alles was man nicht sein sollte. Die erste Runde konnte ich vergessen. Die Zweite war meiner Ansicht nach Runder.. Wenn auch nicht besonders aber Runder.. Axel hat nicht wirklich viel zu Kritisieren. Passt wackelt und hat Luft.. Christian ist dran und ich finde er ist schon auf der ersten Runde besser als ich. Mal weiter schauen. Er darf dann auch gleich die erste Runde durch die City drehen. Hatte er die leichtere Strecke ? Ich sitze später auf dem Motorrad, ja habe Sie auch ein mal abgewürgt, 2 mal rechts vor links.. Oh mein Gott!!! Kann ich nicht mehr Aufmerksam am Straßenverkehr teilnehmen ? Gestern, Heute, Morgen auch noch ? Zur Beruhigung der Nerven, auch einheimische Fallen bei diesen Situationen gerne zu 95% durch.. Ja Liebe Jungs und Mädels, Dülmen ist Schildertechnisch nicht ohne. Es geht weiter und den rest der Fahrt bekomme ich gut hin. Fand ich zumindest ;)

Zurück im Bikers-Home, mal eben schnell umziehen. Ich mag nicht die Theorie machen in Motorradsachen.. Wohlfühlen steht auf dem Programm, denn Verkrampft oder eingeengt wollte ich die Prüfung nicht machen. Lothar fährt uns zum Dülmener Hof. Dort essen wir erst mal lecker und geben schon mal unseren Perso ab.

Danach geht es weiter zur Theoretischen Prüfung. Nein es fährt nicht jeder einzeln. Zu wenige Parkplätze sind dafür am Prüfungsort vorhanden. Gut. Lothar nimmt mich mit und sein Auto ist voll.

vor der PrüfungWir flachsen noch ein wenig vor der Prüfung herum und Lothar verteilt noch freudestrahlend Schokolade. Alles Gute von Milka.. Nervennahrung und eine super Aktion. Danke Lothar.

Alwin ruft uns nach oben. Wir marschieren mit 12 Personen die Treppe hoch. Warten vor der Türe.. Die Anspannung steigt und so mancher sieht auch nicht besonders gut gelaunt aus. Lars.. Beleg über die Einzahlung der Gebühren fehlt.. Gut er kann aber an der Prüfung teil nehmen. während der PrüfungWir dürfen uns setzen. Jetzt hat Lars aber keinen Platz, wir sind 13.. (Alwin hatte es im Vorfeld super organisiert) Lars geht runter.... hehalt.. Die Reihenfolge passt nun nicht.. Gut Lars wieder hoch.. setzen und warten. Nach Aufruf durch den Prüfer teilen wir ihm unsere Platznummer mit und wir können beginnen.

Die Prüfung:
Das hatte ich noch nicht. Schwup di Wup und ich war am ende angelangt. ??????????????????????? Dat kann doch nicht schon 20 Fragen gewesen sein ..  Also noch mal an den Anfang geklickt und den noch mal alles durchgelesen. Frage, Antworten, angeklicktes... Doch, das Zweite durchlesen war für mich ein reines durchklicken.. Weiter, Weiter, Weiter, Weiter, Weiter.... Während man so ausfüllt gibt es eine kurze Schrecksekunde wenn der erste fertig ist. Das Ergebnis wird direkt ausgedruckt. Also nicht wundern wenn da ein Drucker anspringt. Ich werde aufgerufen, nehme meinen Personalausweis und den Ausdruck. 0 Fehler. Ich bin stolz auf mich. Als ich den Zettel bei Alwin abgebe, Gratuliert er mir. DANKE !! Unten angekommen Gratulieren mir alle :) DANKE ! Und so fiebere ich noch mit den anderen mit.
Nach der Prüfung

Die Schreckensnachricht kommt jedoch später.. Meike und Marc haben leider nicht bestanden. Sie kommen zumindest noch mit zum Eis essen.
Eisessen

Ich konnte nicht lange bleiben, da ich noch direkt wieder aufs Moped bin. Noch mal Autobahnfahren. Ja es macht gleich dreifachmehrspaß wenn man Warme Temperaturen hat. Jedoch sind 180 vom Winddruck und dem selbst erzeugten Gegendruck enorm. Wie war das doch gleich in der Theorie.. Körperspannung ? Jaha.. dann klappt das auch mit dem Nachbarn.

Kaum das man zurück ist, kurz mal eben Spülmaschine ausräumen, sachen vorpacken und so unnötige Kleinigkeiten schon mal wegpacken. So es ist Zeit, wir wollen uns noch im Dülmener Hof treffen und einen Haps essen. Es wird ein Lustiger Abend mit Liste für mich. Adressen und Telefonnummern..

Sobald ich übermorgen Zeit habe, werde ich die Liste fertig machen.

Tag 6 - Vorbereitungen

Die Nacht war wie immer eigentlich zu kurz.

Ich will ich will ich will ich will will will will. Ja ich bin zum Kleinkind mutiert das einfach WiILL. Also gleiche Prozedure wie immer. Aufstehen, Frühstücken, Fertigmachen, Kaserne.

Grundfahraufgaben:

Tour 1: Langsamer Slalom: OK - Wende - Schneller Slalom: OK - Kreisel Rechts: OK - Ausweichen mit Abbremsen: Nicht OK. Zulange gebremst, nicht früh genug wieder geöffnet. Nicht beide Bremsen benutzt. -Wenden - Stop and Go: So Lala - Kreisel Links: OK - Ausweichen ohne Bremsen: OK - Wende - Gefahrenbremsung: So Lala. Muss dran denken die Fußbremse mit zu benutzen. Fuß nach VORNE JUNGE !!! - Noch mal Ausweichen mit Bremsen : diesmal ok.

Tour 2: Alle OK. NA geht doch. Warum nicht gleich so.

Christian ist dran, hier und da wir auch er kurz korrigiert.
Er fängt auch an und wir machen uns auf den Weg zum Kasernentor. Axel schickt ihn Kreuz und Quer. Ich bin begeistert was Dülmen so alles an Schildern hat. Vor allem die Kombinatorische Gabe des zuständigen Amtes ist gut. Nach einem Krampf im Bein ist es bei Christian vorbei. Es schleicht sich ein kleiner Fehler an den anderen. Er wird sich genauso "verrückt gemacht haben" wie ich mich später auch.

Wir gehen kurz Mittag essen. Voller Bauch.. Und nu Motorradfahren... OK. Axel verspricht mir eine Holperstrecke damit das Essen sich gut verteilt und auch komprimiert wird. Blei im Bauch?? Nicht aufregen, ist doch wie immer... Versuche ich mir zumindest einzureden.

Es geht los. Alles kontrollieren, Motor starten, losfahren. Am Anfang passierte auch nicht viel. Nichts übersehen nicht vergessen. Wir kommen an der Fahrschule an und machen kurz die Unterlagen fertig. Passt, wieder aufgestiegen fühle ich mich noch recht wohl. Von der Fahrschule geht die Tour weiter Richtung LIDL. Vor dem selbigen soll ich Links abbiegen. Achtung Falle.. Kaum das man den Abbiegevorgang abgeschlossen hat ist schon wieder rechts vor links. Falle. Selbst wenn man die Straße gut einsehen kann, reinschauen und langsam sein. Jaha, schon wärs passiert wa ? Auf weiter. Ich versuche auf alle Schilder zu achten und mache mich auf den Weg durch die Zonen 30 oder auf 30 begrenzten Straßen. Und hubala. Was haben wir denn hier. Vorraus eine für Motorradfahrer nicht freigegebene Straße. Na Toll.. Aber siehe da, ist eine Straße die dran vorbei führt. Axel hatte nichts gesagt und es geht rechts herum. Ha dem Schilderwald gut erkannt. Wir kommen zu einer Ampel, alles ist gut. Sie ist Rot, ich stehe vor der Haltelinie und es passiert. Ich würge den Motor bis er aus ist. Super denke ich mir und ärgere mich. Also wieder an machen. Kontrolle ob noch alles frei ist, weiterfahren. Axel fand es klasse wie ich mich verhalten habe.. Ich könnte gerade innerlich im Viereck springen und mich selbst erhängen. Gut weiter. Nach etlichen Versuchen korrekt Rechts vor Links und Vorfahrt achten zu erkennen, habe ich das Gefühl ich Ruckel mir einen zurecht. Gerade beim Schalten. Zu schnell die Kupplung wieder losgelassen. Eins kommt zum anderen und ich bin eigentlich frustriert obwohl ich es gar nicht sein muss. Das habe ich schon besser gezeigt. Wir sind zurück an der Kaserne parken das Moped und ich habe noch etwas Zeit mich frisch zu machen.

Ich fahre rechtzeitig los, mal eben Tanken und Auto durch die Waschanlage.. Er hat es nötig. Was ist, natürlich suche ich mir die Tankstelle mit der langsamsten Waschanlage heraus. SUPER! 5 Minuten Tanken, 10 Minuten Wäsche.. Für den Gesamtweg noch 10 Minuten und ich bin doch glatt 5 Minuten zu SPÄT!! Geht ja mal gar nicht. Wieder ein Punkt der mich Ärgert! Normal bin ich immer 5 Minuten vor der Zeit da, zumindest jedoch Punkt um. Da noch nicht begonnen wurde, Gott sei Dank, habe ich auch nichts verpasst. Dafür geht es halt 5 Minuten länger.

Der letzte Block Theorie. Ok. Wie immer ist er gut gemacht. Locker Flockig vom Hocker weg werden uns die Inhalte vermittelt. Kurze Gruppenarbeit ist auch mit drin. Feine Sache. Die letzten Organisatorischen Dinge werden kurz zwischen Tür und Angel geregelt und der Tag ist nun auch schon vorbei.

Nein ich mache mich nicht verrückt. Mache nur ein paar Bögen noch zur Sicherheit. Aufmerksam! Dann kann der morgige Tag ruhig kommen.